Zeit für Gefühle – Warum Du weinen solltest

Teile diesen Beitrag

Hallo Liebes,

Heute möchte ich mich mit einem Thema beschäftigen, das von den meisten Menschen gerne vermieden wird: das  Weinen.

Bei Babys wird Weinen als selbstverständlich angesehen, aber je älter wir werden, desto unwohler fühlen wir uns, wenn wir (vor anderen) oder auch wenn andere vor uns weinen. Dabei sind unsere Tränen ein wichtiges Ventil, um unsere Gefühle auszudrücken, sei es aus Traurigkeit, Angst oder aber auch aus Freude.

Warum wir  nicht gerne weinen und Tränen zurückhalten…

Tränen werden oft als ein Zeichen von Schwäche dargestellt, die wir am Liebsten nicht wahr haben und vor anderen verstecken möchten.

Besonders gefühlsbetonte Männer haben es in unserer Gesellschaft nicht immer leicht, denn der Spruch „richtige Männer weinen nicht“, ist immer noch weit verbreitet. Durch zu häufiges Weinen kann das Verhalten des „starken“ Geschlechts schnell als peinlich, weinerlich oder sensibel – im negativen Sinn – eingeordnet werden.

Wir müssen doch vor unseren Mitmenschen stark wirken und dürfen keine Schwächen zeigen. Aus diesem Grund halten wir unsere Tränen oft zurück und unterdrücken unsere Gefühle.

Was passiert, wenn wir unsere Gefühle unterdrücken…

Indem wir unsere Gefühle versuchen zu unterdrücken, verschließen wir uns vor unserem wahren Selbst. Wir bauen eine immer größere Mauer um uns herum auf und verlernen mit diesen Gefühlen umzugehen. Die Gefühle sind dennoch in uns und finden einen Weg sich auszudrücken (z.B. Angst, Wut, negative Gedanken). Das Unterdrücken von Gefühlen nimmt uns eine gewisse Lebensenergie und es wird sogar gesagt, dass dadurch Krankheiten entstehen können.

Und in unserem Kopf kreisen Fragen wie: Würden mich meine Arbeitskollegen noch ernst nehmen, wenn ich vor ihnen weine? Würden mich meine Kinder immer noch als stark wahrnehmen, wenn ich ihnen meinen Kummer zeige? Würde mich mein/e PartnerIn noch respektieren, wenn ich meine Traurigkeit vor ihr/ihm auslebe?

In unseren Gedanken spielen sich unendlich viele Szenarien ab, wie sich unser Gegenüber verhalten wird und am Ende waren unsere Sorgen unbegründet. Die Traurigkeit anderer wird meist mehr akzeptiert, als die eigene.

Wenn wir unsere Tränen zulassen…

Irgendeinen Weg finden unsere Gefühle immer sich auszudrücken, auch wenn wir alles mögliche versuchen, um diese zu unterdrücken und nicht mehr zu spüren. Wir spüren unsere Trauer, egal wie tief wir sie in uns vergraben.

Erst wenn wir uns diesen Gefühlen annehmen, sie wahrnehmen und akzeptieren, kann sich etwas in uns ändern. Ist es dann nicht sinnvoller diese direkt bewusst wahrzunehmen, bevor sie sich unbewusst bemerkbar machen?

Teile Deine Gefühle mit Deinem Gegenüber

Unsere Liebsten wollen uns glücklich sehen. Es ist schmerzlich, einen geliebten Menschen weinen zu sehen. Nicht zu wissen, was los ist, was diese Person braucht oder wie damit umgegangen werden kann. Das ist schmerzlich.

Sie können sich hilflos, unbeholfen und unwohl in solchen Situationen fühlen. Bei anderen kann sich diese Hilflosigkeit auch anhand von Wut zeigen oder in abwehrenden und kühlen Verhaltensweisen (z.B. Ironie/Sarkasmus).

Das ist für die weinende Person natürlich nicht förderlich, aber solche Wutausbrüche geschehen meist unbewusst. Auch in solchen Situationen darfst Du nicht vergessen, dass Dein Gegenüber auch mit den eigenen Emotionen zu kämpfen hat. Dessen Reaktionen haben nicht unbedingt etwas mit Dir zu tun.

Aus diesem Grund, solltest Du Deine Gefühle mit Deinem Gegenüber teilen. Ihr lernt euch zu verstehen und könnt euch auf die jeweilige Situation besser einstellen.

Herzensbotschaft - Warum Du weinen solltest

Meine Erfahrungen

Warum ich mich früher für meine Tränen schämte

Ich selbst bin ein sehr sensibler Mensch und habe früher sehr viel geweint, besonders bei Diskussionen. Ich fand es immer schlimm, wenn ich vor anderen Menschen weinen musste, weil ich uns in eine unangenehme Situation brachte.

Einerseits konnte ich meinem Gegenüber oft nicht erklären, warum ich gerade weine und konnte dementsprechen nicht erklären, was ich brauche. Andererseits wussten die meisten nicht, wie sie mit mir umgehen sollen und konnten meine Gefühlsausbrüche nicht verstehen.

Vor solchen Momenten bin ich oft davon gerannt und habe mich für meine Gefühlsausbrüche geschämt. Eine zeitlang habe ich sogar versucht meine Tränen zu unterdrücken und fühlte mich schlecht und schuldig, wenn ich es nicht konnte.

Warum ich diese Gefühle lieben gelernt habe

Heute bin ich dankbar für diese Erfahrungen, denn ich habe gelernt mit diesen wunderbaren Gefühlen umzugehen. Seitdem ich diese Seite von mir angenommen habe, verspüre ich das Bedürfnis zu Weinen weniger und gleichzeitig fällt es mir leichter vor anderen Menschen zu weinen. Außerdem habe ich mich dadurch intensiver mit mir und meinen Bedürfnissen beschäftigt. Es fällt mir immer leichter, meinem Gegenüber mitzuteilen, was in mir vorgeht und was ich brauche.

Zeige Deine Gefühle…

Mir geht es heute darum,  dass es ok ist die Gefühle zu zeigen. Nicht zur Manipulation, sondern wenn Dir wirklich danach ist zu Weinen. Gefühlsausbrüche haben immer etwas zu bedeuten (auch Wut, Angst etc.). Deren Bedeutung herauszufinden wäre ein nächster Schritt (siehe Herzensübung Punkt 4).

Also lass Deine Gefühle zu und akzeptiere sie. Sie sind ein ganz besonderer Teil von Dir.

Und glaube mir, wenn Du diesen Teil von Dir langsam akzeptierst und kommunizierst, sind diese Momente gar nicht mehr so schlimm, wie sie einst erschienen. Gleichzeitig kann auch das Bedürfnis zu Weinen abnehmen.

In den Herzensübungen erfährst Du nun, was Du tun kannst, wenn Du weinen musst und Du erhältst Tipps, was Du tun kannst, wenn ein geliebter Mensch weint.

Herzensübungen

Wenn ich weinen muss…

  1. Traust Du dich noch nicht vor anderen zu weinen? Nimm Dir den Raum und sag Deinem Gegenüber, dass Du erst einmal Zeit für Dich brauchst. Wenn es Dir in dem Moment nicht möglich ist zu sprechen, vereinbare mit Deinen Liebsten ein Signal, z.B. die Hand heben, ein Peace zeigen oä.
  2. Wenn die Tränen vor einer Person aufeinmal kommen, dann warne Dein Gegenüber vor und erkläre möglicherweise, warum Du weinen musst und was Du jetzt brauchst. Dein Gegenüber kann nicht immer wissen, welche Bedürfnisse Du hast, deshalb ist eine offene Kommunikation sehr wichtig.
  3. Falls das nicht möglich sein sollte, dann lass einfach Deine Tränen laufen. Sage Dir innerlich, dass es ok ist. Rufe Dir in Erinnerung, dass das was zu bedeuten hat und überlege woher es kommt.
  4. In diesen Situationen kann es hilfreich sein, zu wissen woher diese Emotionen kommen. Deshalb frag Dich: Kann mein Gegenüber überhaupt etwas dafür? Ist es ein vergangenes Erlebnis, dass mich wieder zum Weinen bringt? Wo hab ich das Gefühl schon einmal gefühlt? Wenn ich jetzt die Möglichkeit hätte diese frühere Situation zu verändern,  wie würde diese aussehen und was müsste mein Gegenüber anders machen?
  5. Vergiss nicht, dass sich Dein Gegenüber nebenbei noch mit den eigenen Gefühlen auseinandersetzt und sich das in den Reaktionen widerspiegelt.

Wenn ein geliebter Mensch weint…

  1. Was braucht Dein Gegenüber gerade? Eine Umarmung, ein Gesprächspartner oder reicht es, wenn Du einfach da bist?
  2. Höre Deinem Gegenüber zu, verschließe Dich nicht davor. Ich weiß, dass es schwierig für Dich sein muss, einen geliebten Menschen so traurig zu sehen, aber es ist gut, wenn diese Emotionen ausgelebt werden.
  3. Gebe Deinem Gegenüber Zeit, um sich wieder zu sammeln.
  4. Auch Du darfst Deinem Gegenüber mitteilen, was in Dir vorgeht und was Du brauchst. Helft euch gegenseitig in dieser Situation.

Ich wünsche euch Mut zum Ausleben und Annehmen eurer Gefühle ♥

Bist Du ein Mensch, der oft weint und seine Gefühle unterdrücken möchte oder hast Du Erfahrungen mit sehr emotionalen Menschen, die oft weinen? Was sind Deine Strategien, um mit solchen Situationen fertig zu werden? Teile Deine Erfahrungen mit uns in den Kommentaren oder schreibe mir persönlich, ich antworte so schnell wie möglich.

Mehr Inspiration findest Du auf meiner Instagram-Seite! Hier gehts lang. Ich freue mich auf Dich! 🙂

Bis zum nächsten Mal, eure Silvia von TräumendesHerz ♥

 

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.